zurück

Sào Soulez Larivière
*1998 in Frankreich, Niederlande

2017 Mit Musik - Miteinader

2018 Chamber Music Connects the World

2017 Kronberg Academy Festival, Workshop

2022 Kronberg Festival, Konzert

Seit 2022 Kronberg Academy Master
Studium bei Tabea Zimmermann
ermöglicht durch das Leber-Patronat

Sào Soulez Larivière

Viola

Der französisch-niederländische Bratschist o Soulez Larivière baut sich schnell eine blühende Karriere als vielseitiger Musiker auf. Er fasziniert das Publikum mit seinem Spiel und seiner originellen Programmplanung und bemüht sich, die Zugänglichkeit und Wahrnehmung klassischer Musik in unserer modernen Welt zu erweitern.

Eine Reihe jüngster Wettbewerbserfolge haben seine internationale Karriere vorangetrieben, so gewann er den ersten Preis bei der Prague Spring International Competition sowie Hauptpreise bei den Wettbewerben von Tokio, Oskar Nedbal, Max Rostal, Cecil Aronowitz und Johannes Brahms.

Die Kammermusik stand schon immer im Mittelpunkt seiner musikalischen Erziehung. Seine Liebe zur Musik teilte er mit seiner Schwester, der Geigerin Cosima Soulez Larivière, mit der er noch immer häufig auftritt. Sào ist auch Mitglied des Frielinghaus Ensembles, das kürzlich ein hochgelobtes Album mit Streichsextetten von Dvořák und Tchaikovsky veröffentlichte.

Sào setzt sich gerne für die Erweiterung des des Bratschenrepertoires ein, er arrangiert Werke für sein Instrument und fördert zeitgenössische Musik. Die Zusammenarbeit mit renommierten Komponisten hat ihm eine beispiellose Gelegenheit geboten, tiefer in die kreative Seite der Musik einzutauchen.

Geboren 1998 in Paris, begann Sào zunächst Geige zu spielen. Schon in jungen Jahren erhielt er ein Stipendium für ein Studium bei Natasha Boyarsky an der Yehudi Menuhin School in England. Nachdem er die Bratsche bei Kammer- und Orchestermusik entdeckt hatte, beschloss er gegen Ende seiner Schulzeit, seine Zeit voll und ganz der Bratsche zu widmen.

Zusätzlich wurde seine musikalische Entwicklung durch die Zusammenarbeit mit vielen angesehenen Musikern wie Jean Sulem, Nobuko Imai, Antoine Tamestit, Boris Garlitsky und Steven Isserlis zutiefst bereichert.

Sào lebt in Berlin, wo er an der Hochschule für Musik Hanns Eisler bei Tabea Zimmermann einen Bachelor of Music erwarb. Derzeit absolviert er das Professional Studies-Programm der Kronberg Academy, wo er auch seinen Masterabschluss erlangte. Sein Studium wird durch die Leber-Patronage finanziert.

Das Unterrichten ist zu einer großen Leidenschaft in Sàos Musikleben geworden und er freut sich, ab Herbst 2023 zum Professor für Bratsche an der Universität Mozarteum Salzburg berufen zu werden.

Im Jahr 2019 wurde Sào im Namen der Oscar- und Vera-Ritter-Stiftung mit dem „Ritter Preis“ ausgezeichnet. Im Folgejahr erhielt er den Fanny Mendelssohn Förderpreis, was ihm ermöglichte, sein Debütalbum „Impression“ im Jahr 2021 zu realisieren. Zuletzt wurde ihm 2023 der International Classical Music Awards (ICMA) „Young Artist of the Year“ verliehen. Er wurde von der European Concert Hall Organisation (ECHO) als „Rising Star“ nominiert, was bedeutet, dass er in der Saison 2024/25 in den bedeutendsten Konzertsälen Europas auftreten wird.

Er ist Stipendiat des Yehudi Menuhin Live Music Now e. V. Berlin und wurde großzügig gefördert von der Studienstiftung des Deutschen Volkes und der Stiftung Villa Musica Rheinland-Pfalz.

Sào spielt eine Bratsche, die 2013 von Fréderic Chaudière in Montpellier hergestellt wurde.

Stand: Oktober 2023