zurück
Luca Giovannini / Photo: Gianni Toso

Luca Giovannini
*2000 in Italien

Studium bei Frans Helmerson

Kronberg Academy Precollege

ermöglicht durch das Angela Winkler-Stipendium

Luca Giovannini

Violoncello

Der 2000 geborene Italiener Luca Giovannini studierte Cello bei Luca Simoncini am Konservatorium Francesco Vanezze in seiner Heimatstadt Rovigo und nahm an der Classe d’Excellence de Violoncelle bei Gauthier Capuçon teil. Weitere Erfahrungen und Impulse sammelte er durch Meisterkurse bei David Geringas, Lynn Harrell, Enrico Dindo und Marti Roussi.

Seit 2011 hat er sich zahlreiche Auszeichnungen in verschiedenen nationalen und internationalen Wettbewerben erspielt, darunter der erste Preis des Johannes Brahms Wettbewerbs, der Grand Prix Salzburg, der Rising Star Berlin, der „Crescendo“ in Florence, der Città di Riccione, der Città di Forlì, der Città di Piove di Sacco, der Città di Giussano, der T.I.M. Paris, der Ibla Gran Prize Ragusa, der „Maura Giorgetti“ von der Philharmonie der Mailänder Scala, der Antonio Janigro in Kroatien, der „A. Zinetti“ Sanguinetto (VR), der Castel San Giovanni, der Grand Prix bei der International Music Competition London und der dritte Preis bei der Alice & Eleonora Schoenfeld String Competition Harbin.

Zu den Orten, an denen er aufgetreten ist, gehören das Museo Casa Barezzi Busseto, die Theaterphilharmonie in Berlin, das Mozarteum in Salzburg, die Oper in Harbin (China), das Salone dei Cinquecento in Florenz, die Villa Houck in der Schweiz, die Sala Maffeiana in Verona, die Kirche „Rotonda” in Rovigo, das Auditorium R.L. Montalcini in Riccione, die Sale Apollinee im Theater La Fenice in Venedig, die Argenta Little Rock in Arkansas, die Carnegie Hall in NY, der Saal der Fresken in Mailand und das Alighieri in Ravenna.

Luca Giovannini spielt ein Cello von Ansaldo Poggi aus dem Jahre 1927, das ihm von Mario Brunello zur Verfügung gestellt wird. Seit Oktober 2019 studiert er im Rahmen des Precollegeprogramms an der Kronberg Academy bei Frans Helmerson. Das Studium wird ermöglicht durch das Angela Winkler-Stipendium.

Stand: August 2019