zurück
Hayoung Choi / Photo: Hayoung Choi

Hayoung Choi
*1998 in Deutschland

Studium bei Wolfgang Emanuel Schmidt
Kronberg Academy Professional Studies
ermöglicht durch das Casals-Stipendium

Hayoung Choi

Violoncello

Die junge Cellistin südkoreanischer Abstammung, Hayoung Choi, wurde 1998 in Bielefeld geboren. Sie wurde am Korean National Institute for the Gifted in Arts in Korea von Hyong Won Chang und Myung-Wha Chung unterrichtet und studierte an der Purcell School of Music in Hertfordshire (England) bei Alexander Boyarsky.

Hayoung Choi ist als Nachwuchskünstlerin bei den großen südkoreanischen Orchestern bereits stark gefragt, konzertierte jedoch auch in Europa mit der Camerata Salzburg und spielte ein Rezital beim St. Moritz Festival 2011.

2008 wurde ihr der Landgraf von Hessen-Preis bei den Cello Meisterkursen in Kronberg verliehen. In Südkorea wurde Hayoung Choi mit zahlreichen Auszeichnungen, wie den ersten Preisen der Strad Music Competition und der Yewon Music Competition 2006, geehrt. Jedoch konnte sie auch bei internationalen Wettbewerben die Juroren überzeugen: 2009 erhielt sie erste Preise beim Internationalen Justus Johann Friedrich Dotzauer-Wettbewerb für junge Cellisten, und 2011 konnte sie auch beim Internationalen Johannes Brahms-Wettbewerb den ersten Preis für sich gewinnen. Hinzu kam 2010 das Scholarship for a Young Musician of Promise, das ihr bei den Uttwil Meisterkursen in der Schweiz zugesprochen wurde.

Hayoung Choi spielt ein Domenico Montagnana Cello aus dem Jahr 1733, welches ihr von der Beare’s International Violin Society zur Verfügung gestellt wird.

In den Jahren 2009 und 2015 wirkte Hayoung Choi am Festival der Kronberg Academy mit. 2014 nahm sie an den Cello Meisterkursen & Konzerten teil und in den Jahren 2014 und 2016 an Chamber Music Connects the World, wo sie zusammen mit Christian Tetzlaff, Gidon Kremer und Kim Kashkashian musizierte. Von 2014-2017 studierte sie bei Frans Helmerson. Seit 2017 studiert sie an der Kronberg Academy bei Wolfgang Emanuel Schmidt. Das Studium wird ermöglicht durch das Casals-Stipendium.

Stand: September 2017