zurück
Giorgi Kharadze / Photo: Giorgi Kharadze

Giorgi Kharadze

2006 - 2009 Kronberg Academy Professional Studies
Studium bei Frans Helmerson

 

2004 International Pablo Casals Cello Competition, 3. Preis

2004 Cello Meisterkurse, Landgraf von Hessen-Preis

2005 Cello Festival, Konzert

2006 Cello Meisterkurse, Teilnehmer

2006 Grand Prix Emanuel Feuermann, 1. Preis

2006 Chamber Music Connects the World, Junior

2007 Mit Musik - Miteinander, Dozent

2007 Cello Festival, Konzert

2015 Kronberg Academy Festival, Konzert

Giorgi Kharadze

Violoncello

In der internationalen Musikszene zählt Giorgi Kharadze zu den erstrangigen Nachwuchskünstlern. Er wurde bei den wichtigsten Wettbewerben ausgezeichnet: Erster Preis 2006 beim Emmanuel Feuermann Wettbewerb Berlin, Dritter Preis und Pierre Fournier Preis 2005 beim Rostropowitsch Wettbewerb Paris, Dritter Preis und ein Sonderpreis 2004 bei der „International Pablo Casals Cello Competition“ in Deutschland, Erster Preis 2003 beim Internationalen George Prêtre Wettbewerb Douai, Erster Preis beim Internationalen Domnick Cello Wettbewerb Stuttgart...2008 fiel er beim Beethovenfest in Bonn auf, es wurde ihm der Beethoven-Ring überreicht, wie vor ihm Julia Fischer, Lisa Batiashvili, Gustavo Dudamel. 2010 war er Finalist bei den „Young Concert Artists Auditions“ in New-York.

1984 wurde er in Tiflis (Georgien) geboren; mit 15 Jahren trat er in das Pariser Nationalkonservatorium ein, in die Klasse von Roland Pidoux und Xavier Phillips; 2003 erhielt er dort den Ersten Preis, mit dem Prädikat „Sehr gut“. Von der Natexis-Stiftung (Frankreich) unterstützt, konnte er an der Kronberg Academy bei Frans Helmerson Unterricht nehmen; dort wurde ihm der Landgraf von Hessen-Preis zugesprochen.

Giorgi Kharadze wird von den größten internationalen Konzertsälen sowie zu renommierten Festivals eingeladen: dem Auditorium du Louvre, dem Concertgebouw Amsterdam, dem Auditorium Ansermet Genf, dem Internationalen Musikfestival Colmar, dem Davos Festival, dem Rheingau Musikfestival u. a. 2009 gab er ein Rezital in der Salle Gaveau und spielte mit dem Orchestre Pasdeloup im Théâtre du Châtelet zusammen; er war auf Radio Suisse Romande zu hören, oder in Japan mit dem Ensemble Kanzawa, er ging auf Tournée u.a. mit dem Kammerorchester der Solisten der Berliner Philharmonie.

Wenn er mit Orchestern als Solist auftritt, reicht sein Repertoire von der Barockmusik bis zum 21. Jahrhundert. Er hat in Begleitung namhafter Orchester gespielt, z.B. der Moskauer Virtuosen unter der Leitung von Vladimir Spivakov, des Poznan Philharmonic Orchestras, auch der Kammerakademie Potsdam, wobei die Presse seine Interpretation der „Variationen über ein Rokkoko- Thema“ von Tschaikowski begeistert würdigte: „Die schwerelose, von Leidenschaft und Poesie geprägte Interpretation hat der brillanten Virtuosität des Künstlers freien Lauf gelassen.“ (Potsdamer Neueste Nachrichten)

Was die Kammermusik anbelangt, so tritt Giorgi Kharadze in Begleitung von Künstlern wie Yuri Bashmet, Gidon Kremer, Menahem Pressler, François Leleux, Lisa Batiashvili, dem Atrium Quartett und Khatia Buniatishvili auf.

Für seine erste CD-Einspielung hat er an einer vom Label „Kronberg Academy“ herausgegebenen CD mitgearbeitet und zwar mit dem Kremerata Chamber Orchestra zusammen und mit der Unterstützung von Gidon Kremer. Ende 2009 konnte er dank der Deutschen Stiftung Musikleben und deren Projekt „Debüt“ mit dem NDR Sinfonieorchester unter der Leitung von John Axelrod auftreten, anlässlich eines live aufgenommenen Konzerts, und auch mit der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken unter der Leitung von Christoph Poppen.

Seit 2012 ist er Solocellist an der Pariser Oper.

Biografien beruhen auf Informationen, die zuletzt von den Künstlern oder ihren Vertretern zur Verfügung gestellt wurden.