Dominik Wagner

Kontrabass

2023
Kronberg Academy Professional Studies

Geboren 1997 in Wien begann Dominik im Alter von 5 Jahren seine musikalische Ausbildung, zunächst als Cellist, ab 2007 als Kontrabassist. Einen prägenden musikalischen Einfluss hatten seine 4 Jahre im Konzertchor der Wiener Sängerknaben (2007-2011). Von 2009 bis 2015 hatte er Unterricht an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, von 2015 -2022 bei Prof. Dorin Marc an der Hochschule für Musik Nürnberg. Seit 2023 ist er Teil des Professional Studies Programmes der Kronberg Academy.

Als Stipendiat der Anne-Sophie Mutter Stiftung, ECHO- und Opus-Klassik Preisträger präsentiert der Kontrabassist Dominik Wagner sein Instrument international in neuen Facetten.

Er ist Preisträger bei nahezu allen Kontrabasswettbewerben. Hervorzuheben sind seine Preise bei dem renommierten ARD Musikwettbewerb, dem Eurovision Young Musicians Wettbewerb und der Internationalen Bradetich Competition.

Als Solist trat Dominik mit Orchestern wie dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem WDR Sinfonieorchester, dem Zürcher Kammerorchester, der Camerata Salzburg und der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen in Konzertsälen wie dem Musikverein Wien, dem Konzerthaus Wien, dem Konzerthaus Berlin, dem Herkulessaal München, dem Gasteig München, der Carnegie Hall New York und der Elbphilharmonie Hamburg auf.

Ein wichtiger Bestandteil seiner Laufbahn ist das Erweitern des Repertoires für den Kontrabass. Dies führte zu etlichen Uraufführungen von Kontrabass Konzerten, Kammermusik mit Kontrabass und Literatur für Kontrabass Solo. Wagner ist auch für die Vielzahl seiner Arrangements bekannt, die Werke von Komponisten wie Bach, Liszt und Dvorak bis hin zu Gershwin oder Piazzolla beinhalten.

2021 erschien seine erste Solo CD „Giovanni Bottesini - Revolution of Bass“ mit dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn bei dem Label Berlin Classics. Seither erschienen zwei weitere CD’s beim gleichen Label: „Chapters - A Double Bass Story“, Duo Repertoire mit Lauma Skride und „Double Bass Rhapsody“, Eigenarrangements für Kontrabass Solo und Kontrabass Ensemble.

Neben seinen solistischen Aktivitäten ist Dominik ein leidenschaftlicher Kammermusiker. Hier konnte er mit Musikern wie dem Emerson String Quartett, dem Danish String Quartet, Isabel Faust, Tabea Zimmermann, Gerhard Schultz oder Elisabeth Leonskaja arbeiten. Außerdem möchte er auch hier das Repertoire erweitern und neue Besetzungen mit neuem Repertoire erschaffen. Dadurch entstanden Konstellationen wie das Duo mit dem Jazz Kontrabassisten Georg Breinschmid oder das Klarinettentrio mit Vera Karner und Aurelia Visovan, mit letzterem gewann er unter anderem den Fanny Mendelssohn Förderpreis.

Wagner ist auch ein gefragter Pädagoge, er ist seit 2023 Professor an der Hochschule für Musik Würzburg und gibt regelmäßig in Europa und den USA Meisterkurse, an Institutionen wie dem Peabody Institute der Johns Hopkins University, der Julliard School New York oder der UNT Texas.


So 12.5. 19:45 Uhr
Großer Saal, Casals Forum
Chamber Music Connects the World - K2

LIEBESERKLÄRUNG

Kremer, Perényi und 24 Juniors

Mitwirkende

  • Gidon Kremer Violine
  • Miklós Perényi Violoncello
  • Leonhard Baumgartner Violine
  • Sarah Jégou-Sageman Violine
  • Yeyeong Jin Violine
  • Seohyun Kim Violine
  • Leanne McGowan Violine
  • Jason Moon Violine
  • Oliver Neubauer Violine
  • Guido Sant’Anna Violine
  • Michael Shaham Violine
  • Marija Strapcāne Violine
  • Eike Coetzee Viola
  • Toby Cook Viola
  • Edgar Francis Viola
  • Laura Liu Viola
  • Joseph Skerik Viola
  • Otoha Tabata Viola
  • Maxim Calver Violoncello
  • Sebastian Fritsch Violoncello
  • Chase Park Violoncello
  • Macintyre Taback Violoncello
  • Alexander Warenberg Violoncello
  • Arne Zeller Violoncello
  • Dominik Wagner Kontrabass
  • Itai Navon Klavier

Programm

Anton Bruckner (1824–1896)
Intermezzo d-Moll für Streichquintett WAB 113

Gidon Kremer, Seohyun Kim (Violine)
Laura Liu, Joseph Skerik (Viola)
Chase Park (Violoncello)


Gustav Mahler (1860–1911)
Adagio aus Sinfonie Nr. 10 (Arr. Stadlmayr für 16–21 Streicher)

Gidon Kremer, Leanne McGowan, Oliver Neubauer, Guido Sant’Anna, Sarah Jégou-Sageman, Yeyeong Jin, Marija Strapcāne, Jason Moon, Leonhard Baumgartner, Michael Shaham (Violine)
Edgar Francis, Otoha Tabata, Joseph Skerik, Toby Cook, Eike Coetzee (Viola)
Macintyre Taback, Sebastian Fritsch, Maxim Calver, Alexander Warenberg, Arne Zeller (Violoncello)
Dominik Wagner, Iurii Gavryliuk (Kontrabass)


Pause


Johannes Brahms (1833–1897)
Klavierquartett Nr. 1 g-Moll op. 25

Leanne McGowan (Violine)
Eike Coetzee (Viola)
Miklós Perényi (Violoncello)
Itai Navon (Piano)


Änderungen vorbehalten.

Di 24.9. 19:45 Uhr
Großer Saal, Casals Forum
Kronberg Festival - K11

SCHWUNG!

Franz Liszt Chamber Orchestra, Várdai, Larivière, Chang, Wohlgemuth, Wagner, Barragán

Mitwirkende

  • Franz Liszt Chamber Orchestra
  • István Várdai Leitung & Violoncello
  • Cosima Soulez Larivière Violine
  • Hana Chang Violine
  • Wassili Wohlgemuth Viola
  • Dominik Wagner Kontrabass
  • Pablo Barragán Klarinette

Programm

Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791)
Serenade Nr. 6 D-Dur KV 239 „Serenata notturna“

Joseph Haydn (1732–1809)
Cellokonzert Nr. 1 C-Dur Hob VIIb:1

Pause

Karl Amadeus Hartmann (1905–1963)
Kammerkonzert für Klarinette, Streichquartett und Streichorchester

Béla Bartók (1881–1945)
Rumänische Volkstänze Sz 56 BB 68


18.30 Uhr Konzerteinführung

Änderungen vorbehalten.

Tickets
40 / 50 / 60 €