Wie Kammermusik entsteht

„Mit Musik – Miteinander“ in Kronberg, 26. – 28. April 2019

Zwischen 13 und 19 Jahren alt sind die elf Teilnehmer von „Mit Musik – Miteinander“, und sie sind bereits Bundespreisträger der Wettbewerbe „Jugend musiziert“, des österreichischen Pendants „prima la musica“ oder eines internationalen Nachwuchswettbewerbs. Damit zählen die Teenager zu den herausragenden jungen Talenten an der Geige, der Bratsche oder am Cello, die sich über die begehrte Einladung nach Kronberg freuen durften. Hier erarbeiten sie gemeinsam Werke der Kammermusik, Trios bis Sextette von Beethoven, Dvořák, Ravel, Dohnányi, Schubert und Brahms. Dabei leiten sie bereits international anerkannte Nachwuchskünstler an: Christel Lee (Violine), Adrien Boisseau (Viola) und Benedict Kloeckner (Violoncello).

Vom 26. bis 28. April 2019 findet die nächste Ausgabe des Kammermusikworkshops „Mit Musik – Miteinander“ in den Historischen Räumen der Streitkirche Kronberg statt. Die Kronberg Academy organisiert den Workshop zweimal jährlich und bereits seit 17 Jahren. Das Anschlussprojekt des weltweit beachteten Kammermusik-Festivals „Chamber Music Connects the World“ wird wie dieses von der Frankfurter Crespo Foundation getragen. Die aufstrebenden Jungmusiker, die zuvor bei „Chamber Music Connects the World“ mit internationalen Stars der Klassik-Szene musizierten, teilen bei „Mit Musik – Miteinander“ ihr Wissen und ihre Erfahrungen mit talentierten Schülern und Jugendlichen und stärken sie in ihrem Können, ihren Ambitionen und ihrer Begeisterung für die Musik. Aber auch die Dozenten erhalten aus den Herausforderungen ihrer Lehrtätigkeit starke Impulse für ihre musikalische und persönliche Entwicklung.

Aus Deutschland, Österreich, Italien, Russland und Hong Kong kommen die elf jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Sie erarbeiten gemeinsam mit ihren Dozenten sechs Kompositionen: Jeweils die 1. Sätze aus dem Streichquartett F-Dur von Maurice Ravel, dem Streichsextett A-Dur op. 48 von Antonín Dvořák und dem Streichquintett C-Dur D 956 von Franz Schubert; außerdem aus Ernst von Dohnányis Serenade für Streichtrio C-Dur op. 10 die Sätze 1 und 4, aus Johannes Brahms‘ Streichsextett Nr. 1 B-Dur op. 18 den 4. Satz sowie schließlich die Sätze 6 und 7 aus der Serenade für Streichtrio D-Dur op. 8 von Ludwig van Beethoven.

Bei den Dozenten gibt es diesmal ein Wiedersehen mit drei ehemaligen Studierenden der Kronberg Academy: Die Geigerin Christel Lee (USA) studierte von 2012 bis 2014 bei Ana Chumachenco, Adrien Boisseau (Viola) aus Frankreich von 2013 bis 2015 bei Nobuko Imai und der Koblenzer Cellist Benedict Kloeckner studierte von 2012 bis 2016 bei Frans Helmerson und Gary Hoffman. Sie alle nahmen bereits an „Chamber Music Connects the World“ teil und traten in der Burgstadt beim Kronberg Academy Festival auf.

In den öffentlichen und kostenlos zugänglichen Proben kann das Publikum die Freude und Begeisterung der Teenager live und unmittelbar miterleben, wenn Musik entsteht und die Ensembles durch Kammermusik zusammenwachsen. Die Proben beginnen am Freitag, 26. April um 15 Uhr in der Stadthalle Kronberg. Ein Werkstattkonzert am Sonntag, 28. April ab 15 Uhr bildet den musikalischen Ausklang.

Die Crespo Foundation initiierte und trägt das Projekt „Mit Musik – Miteinander“. Im Sinne ihres Leitmotivs „Menschen stark machen!“ sieht die Stiftung ihre Aufgabe darin, Menschen in den entscheidenden Phasen ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu fördern und sie zu motivieren, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen. In ihrem Arbeitsschwerpunkt „Kunst“ konzentriert sich die Crespo Foundation auf die Stärkung von Strukturen und Institutionen, die künstlerische Reifeprozesse ermöglichen. Zusammen mit ihren Partnern stellt sie Kontexte her, in denen junge Künstlerinnen und Künstler sich weiterentwickeln und ihre Arbeiten präsentieren können. Darüber hinaus fördert die Crespo Foundation Netzwerke und bringt die, die ihren Weg erst noch machen müssen, mit jenen zusammen, die sich bereits etabliert haben.

Mit Musik – Miteinander

PRESSEINFORMATION ZUM DOWNLOAD (PDF)