„Searching for Ludwig“ – Kronberg Academy Festival 2019

Vielfältiges Programm mit 21 Konzerten an 7 Tagen vom 25. September bis 1. Oktober

Das Kronberg Academy Festival findet in diesem Jahr vom 25. September bis 1. Oktober 2019 in Kronberg und Frankfurt am Main statt. Unter dem Titel „Searching for Ludwig“ widmet es sich, am „Vorabend“ seines 250. Geburtstags, Ludwig van Beethoven sowie seinen Vorgängern, Zeitgenossen und musikalischen Erben. 74 Solisten präsentieren 21 Konzerte, darunter Zyklen mit allen Violin- und Cello-Sonaten Beethovens sowie Auftritte mit dem Chamber Orchestra of Europe, dem Ensemble Modern, der Kremerata Baltica und dem hr-Sinfonieorchester. Zu den Festivalkünstlern gehören große Solisten wie Gidon Kremer, Sir András Schiff, Steven Isserlis, Antoine Tamestit, Tabea Zimmermann sowie die Studierenden und Alumni der Kronberg Academy – aber auch beispielsweise der Schauspieler und Sprecher Christian Brückner. Musikalisch spannt das Festivalprogramm den Bogen von Bach bis Widmann und enthält Uraufführungen von Auftragskompositionen von Johannes X. Schachtner, Moritz Eggert und Jüri Reinvere. Schirmherrin des Festivals ist Marta Casals Istomin, die Witwe des großen Cellisten Pablo Casals und Mitglied des Künstlerischen Beirats der Kronberg Academy.

Die künstlerischen Leiter des Festivals – Prof. Dr. Friedemann Eichhorn, Direktor der Kronberg Academy Studiengänge, und Raimund Trenkler, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Kronberg Academy – stellten das Festivalprogramm am 24. Juni 2019 vor. „Wir freuen uns sehr auf ein kontrastreiches, vielfältiges Festival. Den Schwerpunkt bilden, wie immer bei uns, die Auftritte großer Meister mit den jungen Solisten der Kronberg Academy. Sie und die anderen Festivalkünstler wagen einzigartige Programme, die die Werke Beethovens leuchten und uns nacherleben lassen, was ihn beeinflusste, wie er auf die Komponisten seiner Zeit und darüber hinaus wirkte und bis heute weiter wirkt“, so Friedemann Eichhorn. Raimund Trenkler ergänzt: „Unser 14. Festival führt wie kaum eines zuvor Werke der Klassik, der klassischen Moderne und der Gegenwart zusammen. Drei Uraufführungen von Auftragswerken der Kronberg Academy, vier Orchester sowie zwei Zyklen sämtlicher Violin- und Cello-Sonaten im Programm sind auch für uns etwas Besonderes. In Kronberg werden wir wieder die Musik und die Musiker hautnah, intensiv und unmittelbar erleben können.“

Vier Orchester und große Meister präsentieren junge Solisten

Den Auftakt am Mittwoch, 25. September in der Alten Oper Frankfurt hat das hr-Sinfonieorchester unter der Leitung von Christoph Eschenbach. Er präsentiert in dem Jugendkonzert mit einem Beethoven-Programm drei junge Kronberger Solisten, die Geigerinnen Lara Boschkor und JiYoung Lim sowie Jonathan Roozeman (Violoncello). Die Konzerte in Kronberg beginnen am Donnerstag, 26. September mit Kremerata Baltica, auch diesmal wieder das Orchestra in Residence beim Festival. Mit dem großen Geiger Gidon Kremer spielen dann die Geiger Marie-Astrid Hulot und Itamar Zorman, Studierende bzw. Alumnus der Kronberg Academy, sowie die Cellisten Julius Berger und Mario Brunello. Auf dem Programm stehen Werke von Beethoven, Mieczysław Weinberg und die Uraufführung des Auftragswerks „„Mehr Ausdruck der Empfindung als Malerei“ des 1985 geborenen Komponisten und Dirigenten Johannes X. Schachtner. Am Sonntag, 29. September hat Kremera Baltica einen weiteren Auftritt, diesmal mit der Kronberger Alumna Christel Lee (Violine) sowie Mario Brunello (Violoncello) und Werken von Beethoven, Jean-Louis Duport, Léo Ferré, Joseph Haydn und Giovanni Sollima.

Das Chamber Orchestra of Europa ist am Montag, 30. September in Kronberg zu Gast. Das renommierte Kammerorchester ist das erste Orchestra in Residence im Casals Forum, dem neuen Kammermusiksaal der Kronberg Academy, Sir András Schiff hat die Leitung und präsentiert die jungen Kronberger Solisten Jonian-Ilias Kadesha, Fumika Mohri, Stephen Waarts (alle Violine), Timothy Ridout (Viola) und Aurélien Pascal (Violoncello) mit Werken von Beethoven, Joseph Haydn und Wolfgang Amadeus Mozart. Das Finale am Dienstag, 1. Oktober ist ebenfalls ein Orchesterkonzert: Das Ensemble Modern spielt mit Gidon Kremer Alfred Schnittkes 3. Violinkonzert und unter der Leitung von Fuad Ibrahimov Werke von Conlon Nancarrow und Jörg Widmann. Auch an diesem Abend ist die Uraufführung eines Auftragswerks zu erleben: Das Ensemble Modern mit dem Cellisten Jean-Guihen Queyras stellt das Cellokonzert „Inter Lacrimas et Luctum“ des estnischen Komponisten Jüri Reinvere vor.

In einem weiteren Präsentationskonzert tritt Steven Isserlis (Violoncello) mit jungen Solisten der Kronberg Academy auf. Am 28. September sind dies die Pianisten Mishka Rushdie Momen und Jean-Sélim Abdelmoula aus dem neuen, von Sir András Schiff geleiteten Studiengang. Sie spielen Werke von Beethoven, György Kurtág und Marta Kurtág. Sir András Schiff schließlich stellt in seinem Konzert am 29. September die Kronberger Solisten Marc Bouchkov und Mairéad Hickey (beide Violine) sowie die Cellisten Hayoung Choi und Ivan Karizna vor; Kompositionen von Beethoven, Johannes Brahms, Claude Debussy und Robert Schumann stehen dabei auf dem Programm.

Zyklen mit allen Violin- und Cello-Sonaten Beethovens

Weitere Festivalhöhepunkte sind die Zyklen mit allen zehn Violin- und fünf Cello-Sonaten Beethovens – und mit fast ebenso vielen namhaften Geigern und Cellisten als Interpreten, unter ihnen Antje Weithaas, Nikita Boriso-Glebsky, Soyoen Kim, Mihaela Martin, Alina Pogostkina, Linus Roth, Baiba Skride, Vadim Gluzman, Stella Chen, Hyeyoon Park sowie Steven Isserlis, Truls Mørk, Santiago Cañón Valencia und Eckart Runge. Vom 27. bis 30. September bilden die Zyklen den roten Faden in insgesamt neun Konzerten, jeweils beziehungsreich ergänzt mit Werken von Zeitgenossen und der klassischen Moderne. Jede Violin-Sonate wird begleitet von einer Komposition aus „Mir mit dir. 10 Vor- und Nachgedanken zu den Beethovenschen Violinsonaten“, ein Auftragswerk der Kronberg Academy an den Komponisten Moritz Eggert. Die großen Bratscher Antoine Tamestit und Tabea Zimmermann stellen ihr Instrument in den Mittelpunkt ihres Konzerts am 29. September. Gemeinsam mit den jungen Kronberger Cellisten La Li und Aleksey Shadrin sowie dem Alumnus Bruno Philippe, ebenfalls Violoncello, spielen sie Werke von Beethoven, Johann Sebastian Bach, George Benjamin und Frank Bridge.

„Kreuzersonate“ mit Christian Brückner und andere Nachtkonzerte

Nachtprogramme haben eine besondere Tradition beim Kronberg Academy Festival, fünf sind es in diesem Jahr. So hat die Kreutzer-Sonate am Samstag, 28. September die Hauptrolle: Nach der Einleitung durch Hyeyoon Park (Violine) mit der entsprechenden Miniatur Moritz Eggerts spielt die Geigerin mit Daniel Heide (Klavier) Beethovens Sonate Nr. 9 A-Dur für Klavier und Violine op. 47 „Kreutzersonate“. Anschließend liest Christian Brückner aus Leo Tolstois Novelle „Die Kreutzersonate“, gefolgt von Leoš Janáčeks Streichquartett Nr. 1 „Kreutzersonate“ mit dem Aris Quartett. Weitere Nachtkonzerte sind Vertretern der Minimal Music, dem Janoska Ensemble, Beethovens „Sturm“ und „Roll over Beethoven“ mit Eckart Runge gewidmet.

Fachmesse und Rahmenprogramm

Neben Vorträgen und öffentlichen Workshops mit Festivalkünstlern richtet die Kronberg Academy die Fachmesse unter dem Titel „Schnecke, Frosch & Stachel“ aus. Vom 27. bis 29. September zählen Geigenbauer, Bogenmacher, Hersteller von Saiten, Etuis und weiterem Zubehör, Verlage und Instrumentenhändler zu den Ausstellern aus ganz Europa. Die Offene Werkstatt mit Geigenbaumeister Ekkard Seidl aus Markneukirchen und Bogenmachermeister C. Jochen Schmidt aus Dresden ist vom 26. September bis zum 1. Oktober ebenfalls wieder zu Gast in Kronberg.

Das Kronberg Academy Festival 2019 wird im Rahmen des Förderprogramms „BTHVN 2020 – bundesweit“ gefördert, außerdem vom Kulturfonds Frankfurt RheinMain, von der Taunus Sparkasse und der Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen.

Das vollständige Programm findet sich auf www.kronbergacademy.de. Der Vorverkauf hat soeben begonnen. Die Konzertkarten zum Preis zwischen 17 und 60 Euro (Ermäßigung für Kinder, Schüler und Studenten) und die Tageskarten für die öffentlichen Meisterkurse zum Preis von 12 bzw. 8 Euro (ermäßigt) sind erhältlich online sowie im Kartenbüro der Kronberg Academy, Friedrich-Ebert-Straße 6 (Receptur), 61476 Kronberg im Taunus. Die regulären Konzertkarten enthalten erstmals in diesem Jahr das RMV-KombiTicket, gültig im gesamten RMV-Gebiet. Für die öffentlichen Meisterkurse sind Besucherkarten zum Einzelpreis von 6 bzw. 4 Euro (ermäßigt) sowie Tageskarten auch während des Festivals an den Probenorten erhältlich.

Kronberg Academy Festival

PRESSEINFORMATION ZUM DOWNLOAD