Große Premieren in Kronberg

Drei Uraufführungen beim Kronberg Academy Festival 2019

Drei Uraufführungen präsentiert die Kronberg Academy bei ihrem diesjährigen Festival, das sich unter dem Titel „Searching for Ludwig“ auf Spurensuche nach den Vorgängern, Zeitgenossen und musikalischen Erben Ludwig van Beethovens begibt. Die Akademie beauftrage drei Komponisten verschiedener Generationen, sich Beethoven aus ihrer persönlichen Perspektive zu nähern: Johannes X. Schachtner, Jahrgang 1985, Jüri Reinvere (1971) und Moritz Eggert (1965).  

Die erste Premiere hat Johannes X. Schachtner, beim Kronberger Eröffnungskonzert am 26. September. Seine Komposition „‚Mehr Ausdruck der Empfindung als Malerei‘. Konzertante Strophen für Violine, Violoncello und Streichorchester“ lässt nicht nur im Titel Beethovens 6. Sinfonie anklingen. Schachtner sagt dazu: „Gleichwohl diese pastorale Symphonie als eines der bekanntesten Beispiele für Programmmusik gilt, ist es vielmehr die Haltung des Komponisten zu den Mitmenschen und zur Natur, die dieses Werk beherrscht. Sie ist auch gleichzeitig eine Beschäftigung mit der Utopie des Zusammenlebens von Mensch und Natur. Dieser sehr heutige Aspekt im Werk Beethovens wurde also der Ausgangspunkt für meine Komposition.“ Bei der Uraufführung dirigiert Schachtner die Kremerata Baltica, Solisten sind Marie-Astrid Hulot (Violine) und Claudio Bohórquez (Violoncello). 

„Die Liebe fordert alles und ganz mit Recht, so ist es mir mit dir, dir mit mir.“ – Dieses poetische Zitat aus Beethovens „Brief an die unsterbliche Geliebte“ stellt der in Frankfurt am Main aufgewachsene Komponist Moritz Eggert seinem Werk voran, um seine Beziehung zu Beethoven zu charakterisieren: „Beethovens Musik ist mir innig und vertraut, und wenn sie eine Person wäre, könnte man auch sagen, dass sie für mich eine „unsterbliche Geliebte“ ist. Die Herausforderung, ‚Präludien‘ für die wunderbaren Violinsonaten Beethovens zu schreiben, war daher natürlich ehrfurchteinflößend, denn was man bewundert, fürchtet man auch ein bisschen.“ Doch Eggert will Beethoven, diesem „großen Erzähler der Freiheit“, „auf Augenhöhe begegnen“: „Ich habe mich bewusst auf das konzentriert, was Beethoven für mich ausmacht: sein immer wiederkehrendes Definieren einer musikalischen Logik, die (sehr oft augenzwinkernd) dann individuell aus dem Ruder läuft und sich von Konventionen befreit.“ Die „10 Vor- und Nachgedanken zu den Beethovenschen Violinsonaten für Violine solo“ sind in Kronberg am 27. und 28. September zu erleben, jeweils einzeln und unmittelbar vor der Aufführung der jeweiligen Sonate. Dazu gibt Moritz Eggert an beiden Tagen Werkeinführungen in seine Komposition; am 28. September wird sie ergänzt, gemeinsam mit Harald Eggebrecht, mit einer Einleitung zu Beethovens Violinsonaten. 

Die Verletzlichkeit Beethovens hingegen bewegt Jüri Reinvere sehr. Der seit 2005 in Deutschland lebende estnische Komponist beschäftigte sich „mit einem für Beethoven zentralen Lebenskonflikt, nämlich dem Scheitern seines Traums von Ehe und Familie“, zugleich vermisste er in dessen Œuvre ein Cellokonzert. Reinvere sagt über seine Komposition, die beim großen Abschlusskonzert des Festivals am 1. Oktober von dem Cellisten Jean-Guihen Queyras mit dem Ensemble Modern uraufgeführt wird: „Bei größerer Besetzung und immensen Ansprüchen an virtuose Spieltechniken soll es um eine eigentlich intime, verletzliche Gedanken- und Gefühlswelt gehen. Jean-Guihen Queyras vereinigt für mich in seinem Spiel genau das: Intimität und Virtuosität. Und wenn dieses Festival ‚Searching for Ludwig‘ heißt, dann sucht mein Stück auch nach diesem verletzlichen Beethoven, der sein Lebensglück ebenso wenig gefunden hatte, wie er nie ein Cellokonzert schrieb.“  

Konzerttipps

Donnerstag, 26. September 2019
19.00 Uhr, Stadthalle Kronberg
Spurensuche
Marie-Astrid Hulot, Violine
Itamar Zorman, Violine
Claudio Bohórquez, Violoncello
Mario Brunello, Violoncello Piccolo
Werke von Johann Sebastian Bach, Ludwig van Beethoven, Johannes X. Schachtner und Mieczysław Weinberg
Karten: 60 / 45 / 35 € (Konzert 2)
u.a. mit der Uraufführung von Johannes X. Schachtner: „Mehr Ausdruck der Empfindung als Malerei“, Auftragswerk der Kronberg Academy 

Freitag, 27. September 2019
17.00 Uhr, Johanniskirche Kronberg
Klassiker
Antje Weithaas, Violine
Marie-Elisabeth Hecker, Violoncello
Martin Helmchen, Klavier
Werke von Ludwig van Beethoven, Johannes Brahms, Moritz Eggert und Robert Schumann
Karten: 40 / 30 / 20 € (Konzert 4)
u.a. mit der Uraufführung von Moritz Eggert: „Mir mit dir“, Vor- und Nachgedanken zu den Beethovenschen Violinsonaten für Violine solo Nr. 1, Auftragswerk der Kronberg Academy

Um 16.00 Uhr Werkeinführung mit Moritz Eggert in der Zehntscheune

Samstag, 28. September 2019
16.00 Uhr, Stadthalle Kronberg
„Con un violino“ I
Nikita Boriso-Glebsky, Violine
Suyoen Kim, Violine
Mihaela Martin, Violine
Enrico Pace, Klavier
Evgeny Sinaiski, Klavier
Yumiko Urabe, Klavier
Werke von Ludwig van Beethoven und Moritz Eggert
Karten: 35 / 25 € (Konzert 9.1)
u.a. mit der Uraufführung von Moritz Eggert: „Mir mit dir“, Vor- und Nachgedanken zu den Beethovenschen Violinsonaten für Violine solo Nr. 2, Nr. 3 und Nr. 4, Auftragswerke der Kronberg Academy

Um 15.00 Uhr Konzerteinführung zu Beethovens zehn Violinsonaten mit Dr. Harald Eggebrecht und Moritz Eggert in der Stadthalle Kronberg

Samstag, 28. September 2019
18.00 Uhr, Stadthalle Kronberg
„Con un violino“ II
Alina Pogostkina, Violine
Linus Roth, Violine
Baiba Skride, Violine
Moritz Eggert, Klavier
Enrico Pace, Klavier
Werke von Ludwig van Beethoven und Moritz Eggert
Karten: 40 / 30 € (Konzert 9.2)
u.a. mit der Uraufführung von Moritz Eggert: „Mir mit dir“, Vor- und Nachgedanken zu den Beethovenschen Violinsonaten für Violine solo Nr. 5, Nr. 6 und Nr. 8, Auftragswerke der Kronberg Academy 

Samstag, 28. September 2019
20.30 Uhr, Stadthalle Kronberg
„Con un violino“ III
Stella Chen, Violine
Vadim Gluzman, Violine
Enrico Pace, Klavier
Evgeny Sinaiski, Klavier
Werke von Ludwig van Beethoven und Moritz Eggert
Karten: 40 / 30 € (Konzert 9.3)
u.a. mit der Uraufführung von Moritz Eggert: „Mir mit dir“, Vor- und Nachgedanken zu den Beethovenschen Violinsonaten für Violine solo Nr. 7 und Nr. 10, Auftragswerke der Kronberg Academy 

Samstag, 28. September 2019
22.00 Uhr, Stadthalle Kronberg
Kreutzersonate
Hyeyoon Park, Violine
Daniel Heide, Klavier
Christian Brückner, Rezitation
Aris Quartett, Streichquartett
Werke von Ludwig van Beethoven, Leoš Janáček, Leo Tolstoi und Moritz Eggert
Karten: 35 € (Konzert 10)
u.a. mit der Uraufführung von Moritz Eggert: „Mir mit dir“, Vor- und Nachgedanken zu den Beethovenschen Violinsonaten für Violine solo Nr. 9, Auftragswerk der Kronberg Academy 

Dienstag, 1. Oktober 2019
20.00 Uhr, Stadthalle Kronberg
Nach Beethoven
Ensemble Modern
Fuad Ibrahimov, Dirigent
Gidon Kremer, Violine
Jean-Guihen Queyras, Violoncello
Werke von Conlon Nancarrow, Alfred Schnittke, Jörg Widmann und Jüri Reinvere
Karten: 60 / 45 / 35 € (Konzert 19)
u.a. mit der Uraufführung von Jüri Reinvere: „Inter Lacrimas et Luctum“ – Ein Cellokonzert Auftragswerk der Kronberg Academy 

Das Kronberg Academy Festival findet in diesem Jahr vom 25. September bis 1. Oktober 2019 in Kronberg und Frankfurt am Main statt. 74 Solisten präsentieren 21 Konzerte, darunter Zyklen mit allen Violin- und Cello-Sonaten Beethovens. Zu den Festivalkünstlern gehören große Solisten wie Gidon Kremer, Sir András Schiff, Steven Isserlis, Antoine Tamestit, Tabea Zimmermann sowie die Studierenden und Alumni der Kronberg Academy – aber auch beispielsweise der Schauspieler und Sprecher Christian Brückner. Musikalisch spannt das Festivalprogramm den Bogen von Bach bis Widmann und enthält Uraufführungen von Auftragskompositionen von Johannes X. Schachtner, Moritz Eggert und Jüri Reinvere. Schirmherrin des Festivals ist Marta Casals Istomin, die Witwe des großen Cellisten Pablo Casals und Mitglied des Künstlerischen Beirats der Kronberg Academy. 

Das Kronberg Academy Festival 2019 wird im Rahmen des Förderprogramms „BTHVN 2020 – bundesweit“ gefördert, außerdem vom Kulturfonds Frankfurt RheinMain, von der Taunus Sparkasse und der Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen. 

Das vollständige Programm findet sich auf www.kronbergacademy.de. Der Vorverkauf hat soeben begonnen. Die Konzertkarten zum Preis zwischen 17 und 60 Euro (Ermäßigung für Kinder, Schüler und Studenten) und die Tageskarten für die öffentlichen Meisterkurse zum Preis von 12 bzw. 8 Euro (ermäßigt) sind erhältlich online sowie im Kartenbüro der Kronberg Academy, Friedrich-Ebert-Straße 6 (Receptur), 61476 Kronberg im Taunus. Die regulären Konzertkarten enthalten erstmals in diesem Jahr das RMV-KombiTicket, gültig im gesamten RMV-Gebiet. Für die öffentlichen Meisterkurse sind Besucherkarten zum Einzelpreis von 6 bzw. 4 Euro (ermäßigt) sowie Tageskarten auch während des Festivals an den Probenorten erhältlich.

Kronberg Academy Festival

PRESSEINFORMATION ZUM DOWNLOAD (PDF)