Cello Meisterkurse & Konzerte in der Hauptstadt mit Herz

25. September bis 2. Oktober 2016

Mitte der 90er Jahre rief Mstislav Rostropovich das Taunusstädtchen Kronberg mit der dort ansässigen Kronberg Academy zur „Welthauptstadt des Cellos“ aus. Seitdem hat sich einiges getan. Schon lange macht man sich in Kronberg für den streichenden Familiennachzug stark, und heute studieren 21 junge Cellisten, Geiger und Bratscher an der Kronberg Academy mit dem Ziel, einmal als Solisten in den bedeutenden Konzertsälen der Welt aufzutreten. Dennoch, alle zwei Jahre stellt die Kronberg Academy mit den Cello Meisterkursen & Konzerten unter Beweis, dass Mstislav Rostropovichs Adelsprädikat auch über zwanzig Jahre später an Gültigkeit nicht verloren hat. Über 100 Cellostudenten werden vom 25. September bis 2. Oktober 2016 nach Kronberg reisen, um  sich von Frans Helmerson, Gary Hoffman, Ivan Monighetti und Wolfgang Emanuel Schmidt unterrichten und inspirieren zu lassen. Und selbstverständlich - wie alles bei der Kronberg Academy - passiert dies öffentlich!

Welthauptstadt also. Das klingt nach Internationalität, Anziehungskraft, Lebendigkeit, Einmaligkeit, Kulturfülle, Großstadtflair. Und das alles am Fuße des Taunus und mit Blick auf die Bankenstadt Frankfurt? Kaum zu glauben. Aber wahr.

Internationalität: Der Schwede Frans Helmerson, der US-Amerikaner Gary Hoffman,  Ivan Monighetti, der Schweizer mit lettischen Wurzeln, und der deutsche Cellist Wolfgang Emanuel Schmidt werden Englisch sprechen müssen, damit sie in ihren Meisterkursen mit Studenten aus der ganzen Welt ins Gespräch kommen können.

Anziehungskraft: Nicht nur die Celloprofessoren, auch die jungen Cellisten zieht es immer wieder nach Kronberg. Die heute 18-jährige Hayoung Choi kam im Jahr 2008 zum ersten Mal zu den Cello Meisterkursen und fiel Bernard Greenhouse sofort auf. Damals trat sie mit dem Landgraf von Hessen-Preis in der Tasche die Heimreise an. Kronberg hat sie seither nicht mehr losgelassen. Sie studiert inzwischen in Kronberg als Junge Solistin und wird auch in diesem Jahr an den Meisterkursen teilnehmen. Ganz ähnlich erging es der Russin Anastasia Kobekina, deren regelmässige Besuche ebenfalls in einem Studium bei der Kronberg Academy mündeten. Auch sie wird in den öffentlichen Meisterkursen zu hören sein. Aber auch die, die längst schon im internationalen Musikleben erfolgreich sind, kommen nach Kronberg zurück: Alumna Marie-Elisabeth Hecker wird zusammen mit dem Pianisten Martin Helmchen einen Konzertabend gestalten.

Lebendigkeit: Die Hochtalentierten setzen in den Meisterkursen auf den letzten Schliff. Das ist die eine Seite. Andererseits muss ein Meisterkurs auch Anschauungsunterricht für zuhörende Cellostudenten sein. Nach einem Vorspiel werden daher auch die Studenten für einen Meisterkurs ausgewählt, an denen die Professoren technische Probleme und ihre Lösungen oder künstlerische Herangehensweisen exemplarisch verdeutlichen können. Die Cello Meisterkurse sind daher geprägt von einem lebendigen Austausch zwischen Jung und Alt, angehenden Solisten und werdenden Orchestermusikern.

Einmaligkeit: Vier Professoren unterrichten öffentlich. Zu erwarten sind vier Persönlichkeiten, vier Unterrichtsstile - und vier Künstler! Tagsüber geben Frans Helmerson, Gary Hoffman, Ivan Monighetti und Wolfgang Emanuel Schmidt Ratschläge, wie man es besser machen könnte. Abends dagegen zeigen sie in vier Konzerten, wie sie selbst es machen. Die ersten Stuhlreihen sind übrigens den Studenten vorbehalten!

Kulturfülle: Es geht ums Cello und um viel mehr. Denn irgendwann müssen junge Cellisten auch Geld verdienen, suchen nach einem besseren Instrument oder auch nach neuen Lebenseinsichten. Die Cello Meisterkurse & Konzerte werden von Vorträgen begleitet, die sich vom „Music Career Development“ über die Beschaffenheit von Saiten, Stimmstock und Steg spannen. Studenten und Publikum können in einer Ausstellung der Geigen- und Cellobauer, Bogen- und Saitenmacher Instrumente anspielen oder sich in der fliegenden Werkstatt von Geigenbaumeister Ekkard Seidl aus Markneukirchen und Bogenmacher C. Jochen Schmidt aus Dresden fachkundlichen Rat einholen. Der britische Cellist Steven Isserlis reist eigens für eine besondere Buchvorstellung an, und der Münchner G.Henle Verlag zeigt anhand von Haydns Cellokonzerten, wie spannend Musikforschung sein kann.

Großstadtflair: Gibt‘s nicht. Zugegeben. Stattdessen kann Kronberg eine pittoreske Altstadt  und viel Gastfreundschaft anbieten. Die Kronberger selbst beherbergen nämlich „ihre“ Cellostudenten in einer Hauptstadt mit Herz – und mit Blick auf die Frankfurter Skyline!

Alle Konzerte, öffentlichen Meisterkurse und Begleitveranstaltungen sind auf der homepage der Kronberg Academy unter www.kronbergacademy.de einsehbar. Konzertkarten zu 16 bis 36 Euro sind montags bis freitags von 10 bis 15 Uhr telefonisch unter 06173 - 78 33 77 oder im Kartenbüro der Kronberg Academy, Friedrich-Ebert-Straße 6 (Recepturhof) erhältlich. Karten können auch per Fax an 06173 - 78 33 99, per E-Mail an karten(at)kronbergacademy.de oder online unter www.kronbergacademy.de bestellt werden.