Kosten für den Bau des Casals Forums haben sich erhöht

Die Kosten für den Bau des Casals Forums, dem neuen Kammermusiksaal mit Studien- und Verwaltungszentrum der Kronberg Academy Stiftung, werden höher sein als ursprünglich geplant. Neben den besonderen technischen Herausforderungen für die Errichtung des wohl weltweit ersten klimaneutralen Konzertsaales trägt die anhaltende Sonderkonjunktur in der Bauwirtschaft zu einer unvorhersehbaren, erheblichen Baukostensteigerung bei. Diese beinhaltet auch die Baukonstruktion, insbesondere die Schaffung einer einzigartigen Akustik im Kammermusiksaal sowie die Baunebenkosten. Die 2018 berechneten Baukosten lagen bei rund 46 Mio. €. Unter den aktuellen Rahmenbedingungen werden die Gesamtkosten bei rund 58,5 Mio. € liegen. Die Fertigstellung des Casals Forums ist für Mai 2022 geplant.

Aufgrund der Kostensteigerungen hatte der Vorstand der Kronberg Academy Stiftung einen 6-monatigen Ausschreibungsstopp verhängt, um in dieser Zeit eine intensive Kostenanalyse – unter Einbindung eines Expertenteams – vorzunehmen, die Vergabestrategie zu überprüfen und anschließend die Aufstellung eines neuen Budgets zu erarbeiten. Die privaten Förderer wie auch die öffentliche Hand stehen mehr denn je hinter dem für die Kultur und für die Stadt Kronberg wichtigen Bauvorhaben. Die Kronberg Academy Stiftung ist daher aktuell in intensiven Gesprächen mit privaten Förderern sowie der öffentlichen Hand, einschließlich der Stadt Kronberg, zur Abdeckung der Mehrkosten. Trotz der bekannten Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie liegt der Bauablauf aktuell im Zeitplan. Die Fertigstellung des Casals Forums ist für Mai 2022 geplant. Nach der Durchführung eines Probebetriebes soll schließlich im Herbst 2022 die Eröffnung stattfinden. Die Einhaltung des Zeitplans ist auch für die Stadt Kronberg aufgrund der Umfeldplanung von besonderer Bedeutung.

Raimund Trenkler, Gründer und Vorsitzender der Kronberg Academy Stiftung, sagt dazu: „Die Bereitstellung weiterer Mittel durch die öffentliche Hand und die Spendenbereitschaft von privaten Förderern ist zunehmend an die Frage geknüpft, inwieweit sich auch die Stadt Kronberg an dem Bauvorhaben beteiligt. Für die Stadt Kronberg ist die hohe internationale Reputation der Kronberg Academy sowie jährlich tausende Konzertbesucher aus aller Welt auch in wirtschaftlicher Hinsicht ein großer Zugewinn. Wie eine Studie untermauert, profitiert die Stadt Kronberg auch monetär davon, dass die Kronberg Academy Stiftung hier ihren Sitz hat. Der Bau des Kammermusiksaales ist ein anerkanntes Leuchtturmprojekt, das weit über die Region hinaus wirkt und zahlreiche Besucher anziehen wird.“