Benefizkonzert für junge ukrainische Musikerinnen und Musiker und ihre Familien.

Angesichts des Krieges in der Ukraine spielen Steven Isserlis und junge Solistinnen und Solisten der Kronberg Academy am Montag, dem 14. März 2022, um 20 Uhr in der Stadthalle Kronberg ein Benefizkonzert und rufen zu Spenden auf für die Mitglieder des ukrainischen Jugendorchesters (Youth Symphony Orchestra of Ukraine) und ihre Familien.

Im Sinne von Pablo Casals und seiner Überzeugung „Art in service of humanity“ denken wir in diesen schwierigen Zeiten an die vielen Künstlerinnen und Künstler in der Ukraine. Zwei ehemalige Studierende der Kronberg Academy, Valeriy Sokolov und Aleksey Shadrin, befinden sich derzeit in ihrem Heimatland und versuchen seit Beginn des Krieges, ukrainischen Musikerinnen und Musikern beizustehen. Valeriy und Aleksey rufen uns auf und bitten ihre Kolleginnen und Kollegen an der Kronberg Academy, dem musikalischen Nachwuchs der Ukraine zu helfen und damit einen Beitrag zur Zukunft der Musik und der Kultur zu leisten.

Die aktuell Studierenden der Kronberg Academy und der Cellist Steven Isserlis, spielen ein Benefizkonzert für die Mitglieder des ukrainischen Jugendorchesters (Youth Symphony Orchestra of Ukraine – YsOU) und ihre Familien. Die Orchestermitglieder des YsOU sind 12-22 Jahre alt und kommen aus allen Teilen des Landes, auch aus Städten, die bereits besonders schwer vom Krieg getroffen wurden. Einige der Jugendlichen mussten miterleben, dass ihre Häuser zerbombt wurden, einige haben ihre Wohnungen verloren und sind mit ihren Familien auf der Flucht. Da die Einkommen vieler Familien in der Ukraine durch die aktuelle Situation plötzlich weggebrochen sind, ruft die Kronberg Academy gemeinsam mit dem Bundesjugendorchester dazu auf, für die jungen Orchestermitglieder und ihre Familien zu spenden.

Zum Konzert:

Junge Solisten der Kronberg Academy und Steven Isserlis spielen für die 12-20-jährigen Mitglieder des ukrainischen Jugendorchesters (Youth Symphony Orchestra of Ukraine) und ihre Familien.

Montag, 14. März 2022
20.00 Uhr
Stadthalle Kronberg
Eintritt: 30,00 Euro

Mitwirkende:

Steven Isserlis, Violoncello
Stephen Waarts, Violine
Steven Kim, Violine
Lara Boschkor, Violine
Ivan Karizna, Violoncello
Anouchka Hack, Violoncello
Manuel Lipstein, Violoncello
Edward Luengo, Violoncello
Minji Kim, Violoncello
LiLa, Violoncello
Julia Hamos, Klavier
Martina Consonni, Klavier
Katharina Hack, Klavier

Die Musikerinnen und Musiker spielen dieses Konzert aus gegebenen Anlass Honorarfrei. Die Eintrittsgelder werden von der Kronberg Academy Stiftung an das Jugendorchester gespendet.

Zusätzlich dazu bitten wir um Spenden für die jugendlichen Musikerinnen und Musiker und deren Familien in der Ukraine. Spenden werden von der Kronberg Academy Stiftung entgegengenommen und dann dem Konto des ukrainischen Orchesters überwiesen. Das Orchestermanagement in der Ukraine, mit dem die Kronberg Academy in Kontakt ist, übernimmt die Verteilung an die Familien. So können hohe Gebühren für viele Einzelüberweisungen vermieden werden. Eine Familie braucht etwa 90 Euro pro Woche nur für Lebensmittel.

Spendenkonto Kronberg Academy Stiftung
IBAN: DE83 5125 0000 0055 0126 79
Stichwort: Jugendorchester Ukraine
 

Über das Youth Symphony Orchestra of Ukraine:

Das Youth Symphony Orchestra wurde 2016 als nationales Jugendorchester gegründet und will neben der Förderung des musikalischen Nachwuchses auch zur Völkerverständigung beitragen. Mitinitiator und bis heute eng verbundene Partner des Orchesters ist das deutsche Bundesjugendorchester.

Das Orchester ist ein Herzensprojekt der Gründerin und ukrainischen Dirigentin Oksana Lyniv, die 2021 als erste Frau eine Premiere der Bayreuther Festspiele dirigiert hat und wann immer sie kann mit dem Jugendorchester arbeitet und auftritt. In einem Interview mit mdr klassik vom 1. März erzählt sie:

„Gestern habe ich zwei Stunden mit Mitgliedern des Jugendorchesters gesprochen: Das sind über siebzig Kinder, und die kommen aus zweiunddreißig Städten der Ukraine. Alle zehn Minuten musste einer schreiben: „Sorry, ich kann nicht mehr. Hier heulen die Sirenen. Wir werden aus der Luft angegriffen. Wir müssen in den Keller.“ Und als dann die Frage kam, ob sie wenigstens ihre Instrumente mitnehmen könnten, sagten sie: nein. Ein Mädchen sagt, jedes Mal, wenn sie ihre Geige auspacke, habe sie Angst, sie könnte vielleicht nicht genug Zeit haben, sie wieder zurückzupacken. Diese Kinder haben Angst um ihr Leben. Bei einem anderen Mädchen ist ein Bruder geboren worden. Er ist vier Tage alt.“
Oksana Lyniv in einem Gespräch mit dem mdr

 


PRESSEINFORMATION ZUM DOWNLOAD