50.000 Euro für junge ukrainische Musiker - Benefizkonzert und Spendenaufrufe der Kronberg Academy erzielen hohe Erlöse

Das Benefizkonzert mit Steven Isserlis und jungen Solisten der Kronberg Academy und der damit verbundene Spendenaufruf führten zu einem sehr hohen Spendenerlös von 50.000 Euro für die Musikerinnen und Musiker des Jugendsinfonieorchesters der Ukraine und deren Familien. Zwei großzügige Spenden von je 10.000 Euro kamen von der Crespo-Foundation sowie vom Naxos

Ukraine Music Fund.

"Wir bedanken uns sehr für den Beistand der Kronberg Academy und die großzügige Unterstützung unserer Tätigkeit und des Projektes in diesen düsteren Zeiten. Das setzt auch ein wichtiges Zeichen für Frieden und internationalen Beistand für alle Kriegsopfer auf einer interkulturellen Ebene. Kultur kann nicht wegschauen, wenn solche Grausamkeiten in der Welt passieren. Wir als Musiker müssen die menschliche Werte und die menschliche Würde mit allen Mitteln - Musik, Statement und Tat - verteidigen und der jüngeren Generationen die Hoffnung auf ein Leben in Frieden, freier Entfaltung und Gerechtigkeit geben. Die Kronberg Academy als eine der bekanntesten Kulturinstitutionen in der Welt dient hier als beispielloser Botschafter eines solchen lebenswichtigen Beistandes." sagt Alexandra Zaitseva die Managerin des Jugendsinfonieorchesters der Ukraine.

Die eingesammelten Spendengelder werden für das Projekt „Music for Future“ verwendet, an dem 90 geflüchtete junge Musikerinnen und Musiker aus der ganzen Ukraine teilnehmen können. Auch Familienangehörige - Mütter und Geschwister – der zum großen Teil minderjährigen jungen Menschen werden mit dem Geld unterstützt. Das einzigartige Projekt für musikalisch begabte ukrainische Jugendliche, die vor dem Krieg fliehen mussten, wird vom Jugendsinfonieorchester der Ukraine in Kooperation dem Slovenian Youth Orchestra in Ljubljana (Slowenien), durchgeführt. Zielsetzung ist, die jungen Musikerinnen und Musiker in Sicherheit zu bringen und ihre musikalische Weiterentwicklung zu fördern. Dazu entsteht in Slowenien ein großes Music Camp, in dem ukrainische Jugendliche sowohl in einem vor Ort gebildeten Orchester als auch in verschiedenen kammermusikalischen Formationen endlich wieder zusammen musizieren können. Im Mai und Juni 2022 sind Auftritte in Slowenien, Frankreich und Deutschland geplant.

Das Youth Symphony Orchestra of Ukraine wurde 2016 als nationales Jugendorchester gegründet und will neben der Förderung des musikalischen Nachwuchses auch zur Völkerverständigung beitragen. Mitinitiator und bis heute eng verbundener Partner des Orchesters ist das deutsche Bundesjugendorchester. Das Orchester ist ein Herzensprojekt der Gründerin und ukrainischen Dirigentin Oksana Lyniv, die 2021 als erste Frau eine Premiere der Bayreuther Festspiele dirigiert hat und wann immer sie kann mit dem Jugendorchester arbeitet und auftritt.