zurück

Renaud Capuçon

Renaud Capuçon

Violine

Der 1976 in Chambéry, Frankreich, geborene Geiger Renaud Capuçon hat sich international als Solist und Kammermusiker etabliert.  Er ist berühmt für seine Eleganz, Tontiefe und Virtuosität und arbeitet mit den renommiertesten Orchestern und Künstlern an den wichtigsten Veranstaltungsorten weltweit.

Renaud Capuçon begann seine Studien in den Fächern Violine und Kammermusik am Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris im Alter von 14 Jahren und schloss sie drei Jahre später mit einem Bachelor-Abschluss ab. Während seiner Zeit dort gewann er zahlreiche Preise. Anschließend nahm er Unterricht bei Thomas Brandis in Berlin sowie  bei Isaac Stern. 1997 wurde er von Claudio Abbado eingeladen, Konzertmeister des Gustav Mahler Jugendorchester zu werden, woraufhin er drei Sommer lang mit Dirigenten wie Pierre Boulez, Seiji Ozawa, Franz Welser-Möst und Claudio Abbado arbeitete.

Seitdem hat Renaud Capuçon sich als Solist auf höchstem Niveau etabliert. Er tritt mit renommierten Orchestern wie den Berliner Philharmonikern, Wiener Philharmonikern, London Symphony Orchestra, Chamber Orchestra of Europe, Orchestre National de France, Orchestre Philharmonique de Radio France, Filarmonica della Scala, Boston Symphony Orchestra und den New Yorker Philharmonikern auf.  Zu den Dirigenten, denen er dabei begegnete, zählen Valery Gergiev, Daniel Barenboim, Semjon Bychkov, Christoph Eschenbach, Paavo Järvi, Jaap van Zweden und Yu Long.

Kammermusikalisch hat er unter anderem mit Martha Argerich, Nicholas Angelich, Daniel Barenboim, Yuri Bashmet, Hélène Grimaud, Daniil Trifonov , Yuja Wang und seinem Bruder, dem Cellisten Gautier Capuçon zusammengearbeitet. Auftritte führten ihn nach Berlin, Lucerne, Berbier, Aix-en-Provence, Roque d’Anthéron, San Sebastián, Stresa, Salzburg und Edinburgh. Renaud Capuçon ist Künstlerischer Leiter des Aix Easter Festival in Aix-en-Provence, das er 2013 gründete, und seit 2016 des Sommets Musicaux de Gstaad.

2017 gründete Renaud Capuçon das Ensemble „Lausanne Soloists”, das aus Schülern und Alumni der Haute École de Musique de Lausanne besteht, an der er seit 2014 eine Professur innehat. Er spielt die Guarneri des Gesù ‘Panette’ (1737), die einst Isaac Stern gehörte. Im Juni 2011 wurde er zum Chevalier dans l’Odre National du Mérite ernannt und vom französischen Staat im März 2016 zum Chevalier de la Légion d’honneur.

Stand: März 2020