zurück
Mario Brunello / Photo: Giulio Favotto

Mario Brunello

Mario Brunello

Violoncello

Mario Brunello – Solist, Kammermusiker und Projektinnovator –ist ein fesselnder Musiker, der mit einer expressiven Freiheit spielt, die heute selten zu finden ist. Der Durchbruch gelang ihm, als er  1986 als erster und einziger Italiener den Internationalen Tschaikowsky-Wettbewerb in Moskau gewann. Seitdem hat ihn sein tief empfundenes Spiel mit führenden Dirigenten wie Antonio Pappano, Valery Gergiev, Riccardo Chailly, Ton Koopman, Riccardo Muti, Myung-Whun Chung und Seiji Ozawa zusammengebracht und ihm Konzertauftritte mit weltweit führenden Ensembles eingebracht, darunter das London Symphony, das Philadelphia Orchestra, das NHK Symphony Tokyo, die Kioi Sinfonietta, die Filarmonica della Scala und die Accademia Nazionale di Santa Cecilia.

Als Kammermusiker hat er fruchtbare Partnerschaften mit Gidon Kremer, Yuri Bashmet, Martha Argerich, Andrea Lucchesini, Frank Peter Zimmermann, Isabelle Faust, Maurizio Pollini und dem Borodin Quartett geschlossen. Als Gründer und künstlerischer Leiter der Festivals Arte Sella und I Suoni delle Dolomiti hat Brunello Musik auf höchstem Niveau auf die Dolomitengipfel gebracht.

2019/20 führen ihn Engagements nach Warschau, Moskau und zum Festival der zeitgenössischen Klassik nach nach Eriwan. Seine kontinuierliche Zusammenarbeit mit der Kremerata Baltica und Gidon Kremer setzt sich mit einer Tournee durch Südamerika in der Doppelrolle als Solist und Dirigent fort. Er ist außerdem weiterhin Artist-in-Residence der Philharmonie Zuidnederland.

Mario Brunello spielt ein kostbares Maggini-Cello aus dem frühen 16. Jahrhundert. Seine zweite Liebe gilt jedoch dem „Cello Piccolo“: Diese kleinere Version des Cellos hat die Stimmung einer Geige, behält aber viel von der Resonanz und Tiefe des Cellos. Brunello schöpft das volle Potenzial dieses Instruments aus, um das Repertoire der Barockvioline mit Meisterwerken von Bach, Vivaldi und Tartini (zu dessen 250. Geburtstag) aufzuführen, unter anderem in seiner  bald erscheinenden Einspielung der Bach-Sonaten und Partiten für Solovioline, gespielt auf dem Cello piccolo.

Stand: August 2019