zurück
Eliot Quartet / Photo: Andreas Kessler

Eliot Quartett

Eliot Quartett

Streichquartett

Das Eliot Quartett gründete sich im Sommer 2014 in Frankfurt am Main und zählt zu den vielversprechendsten Streichquartetten einer neuen Generation. Die Mitglieder des Ensembles – Maryana Osipova, Alexander Sachs, Dmitry Hahalin und Michael Preuss – stammen aus Russland, Kanada und Deutschland. Seine Ausbildung begann das Quartett bei Hubert Buchberger und Tim Vogler an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main sowie an der Escuela Superior de Musica Madrid bei Günter Pichler. Weitere entscheidende Impulse für die künstlerische Arbeit stammen aus der Zusammenarbeit mit Alfred Brendel und Meisterkursen mit Künstlern wie Valentin Erben, Oliver Wille oder dem Mandelring Quartett. Darüber hinaus sind die vier Musiker Stipendiaten der Villa-Musica Rheinland-Pfalz.

Alexander Sachs ist seit 2014 Dozent für Violine am Emanuel Feuermann Konservatorium an der Kronberg Academy.

Benannt ist das Ensemble nach dem US-amerikanischen Schriftsteller T. S. Eliot, der sich seinerseits von Streichquartetten Ludwig van Beethovens inspirieren ließ. Das Eliot Quartett ist Preisträger mehrerer nationaler und internationaler Wettbewerbe; so erhielt es im Jahr 2018 jeweils zweite Preise beim Mozartwettbewerb Salzburg und bei der Melbourne International Music Competition und es  gewann den jeweils ersten Preis beim Deutschen Musikwettbewerb und bei der Karol Szymanowski Competition. 2018 debütierte das Quartett im Rahmen der Eröffnungsgala der Mozart – Festwochen im Mozarteum Salzburg. Konzertreisen führten es nach Italien, Spanien, Belgien, Polen und England. In der Saison  2019 ist das Eliot Quartett erstes Quartett „in Residence“ im Holzhausenschlösschen in Frankfurt am Main.

Stand: Januar 2019