zurück
Elia Cohen-Weissert / Photo: Boaz Arad

Elia Cohen-Weissert

Elia Cohen-Weissert

Violoncello

Die junge israelische Cellistin Elia Cohen-Weissert wurde 1994 in Jerusalem geboren, wo sie mit sieben Jahren begann Cello zu spielen. Elia Cohen-Weissert konnte in der Zeit schon Erfolge als erste Preisträgerin in einigen nationalen Wettbewerben vorweisen und wurde mit einem Stipendium mit Auszeichnung von der America-Israel Foundation unterstützt. Mit 14 Jahren zog sie nach Berlin, um am Julius Stern-Institut ihre Ausbildung bei Prof. Catalin Ilea fortzusetzen. Drei Jahre später begann sie ihr Studium an der Universität der Künste Berlin in der renommierten Klasse von Prof. Jens Peter Mainz. Seit Oktober 2016 ist Elia Cohen-Weissert Studentin an der „Queen Elizabeth Music Chapel" in Brüssel bei Gary Hoffman und setzt somit ihre Ausbildung in einer weiteren international renommierten Klasse fort.

Elia Cohen-Weissert konzertiert regelmäßig in verschiedenen Ländern Europas, darunter Deutschland, Frankreich, Italien, Portugal, Tschechien und Belgien, sowie in Russland und Israel. Die junge Cellistin konnte ihr musikalisches Können ebenfalls auf zahlreichen Kammermusikfestivals unter Beweis stellen; unter anderem beim Verbier Festival und Encuentro Santander. Sie trat mehrmals als Solistin mit verschiedenen Orchestern auf, unter anderem das Jerusalem Symphony Orchestra, Israel Philharmonic Orchestra, Croatian Radio Television Orchestra, Wallonie Chamber Orchestra (dirigiert von Franck Braley), National Orchestra of Belgium und zuletzt mit dem North Czech Philharmonic Orchestra in der Smetana Halle in Prag.

Elia Cohen-Weissert ist Preisträgerin mehrerer nationaler und internationaler Wettbewerbe. Sie gewann unter anderem den zweiten Preis im renommierten „Antonio Janigro“ Wettbewerb in Zagreb und den ersten Preis im „Konstanze von Kopf Röhrs" Wettbewerb.

Stand: Juli 2019