Extras

Di 18. Juni -
Do 20. Juni

10.00 - 18.00 Uhr

Recepturhof

Street Art von Justus Becker

Musik prangt an der Wand. Im Recepturhof bringt der Street Art-Künstler Justus Becker ein riesiges Kunstwerk an eine Hauswand.
Details >

Dabei sein, wenn ein Bild entsteht – Zuschauen erwünscht! Der Frankfurter Street Art-Künstler Justus Becker gestaltet vom 18. bis 20. Juni ein überdimensionales, rund 50qm großes Graffito im Innenhof der Receptur Kronberg. Das fotorealistische Motiv wird einen engen Bezug zu Geige und Geigern haben. Es sei nur so viel verraten: So nah standen Sie einem Geiger wahrscheinlich noch nicht gegenüber.

Di 18. Juni

14.30 - 15.30 Uhr

Stadthalle Kronberg

Feldbergsaal


Eintritt frei

Career Development
oder: Der eigenen Zukunft auf der Spur

Musiker zu sein, ist ein ebenso erfüllender wie herausfordernder Beruf. Dafür braucht es Talent und Leidenschaft.
Details >

Talent ist kein Garant für Erfolg im Musikmarkt. Künstlerische Exzellenz ist die Basis, allein aber genügt sie selten. Um einen erfolgreichen Musikerweg zu entwickeln, braucht es ein ganzes Bündel an außermusikalischen Kompetenzen. Kathrin Hauser-Schmolck zeigt einige Facetten in diesem Musik(er)markt auf.

Präsentation auf Englisch.

Mi 19. Juni -
Fr 21. Juni

10.00 - 18.00 Uhr

Stadthalle Kronberg

1. Obergeschoss


Eintritt frei.

Geigenbau-Ausstellung

Geigenbau-Ausstellung / Photo: Patricia Truchsess
Fachausstellung mit Geigenbauern, Bogenmachern und Saitenherstellern
Details >

Bis heute werden Streichinstrumente, Bögen und Saiten in fast ausschließlicher Handarbeit hergestellt. Für Musiker und Musikliebhaber gibt es rund um die Geigen Meisterkurse & Konzerte spannende Einblicke in die Jahrhunderte alte Handwerkskunst von Geigenbauern, Bogenmachern und Saitenherstellern.

Mit David Ayache (Montpellier/Frankreich), Stefan Hansen (Helsingborg/Schweden), Bernd Hiller (Markneukirchen), Sandra Lang (Turin/Italien), Igor Laubach (Gundelsheim bei Bamberg), Fernando Salvatore Lima (Cremona/Italien), Uwe Lüdtke (Herbrechtingen), Urs Mächler (Dautphetal), Samuel Peguiron (Nancy/Frankreich), Pirastro GmbH (Offenbach am Main), Yael Rosenblum (Cremona/Italien), Larsen Strings (Sønderborg/Dänemark).

Offizielle Begrüßung der Geigenbauer: Mittwoch, 19. Juni, 14.30 Uhr

Informationen zu den Ausstellern

Mi 19. Juni

14.30 - 15.30 Uhr

Stadthalle Kronberg

Großer Saal


Eintritt frei

Ansprache, Artikulation, Volumen und Klangfarbe meines Instrumentes – was hat Einfluss und wie kann ich es optimieren?

Das Meistern der technischen Herausforderungen und ein authentischer musikalischer Ausdruck sind Schlüssel für die gelungene Aufführung einer Komposition.
Details >

Notwendig hierzu ist, dass das Instrument optimal anspricht und eine Vielzahl von Klangfarben hervorbringen kann. Dr.-Ing. Thomas Zwieg (Larsen Strings A/S) und Prof. Mauricio Fuks (Indiana University Jacobs School of Music) geben einen Einblick, wie Instrument, Saiten, Bogen und Bogentechnik miteinander in Wechselwirkung stehen und was man tun kann, um Eigenschaften wie Ansprache, Artikulation, Volumen und Klangfarbe zu beeinflussen.

Vortrag auf Englisch.

Fr 21. Juni

15.00 - 16.00 Uhr

Stadthalle Kronberg

Großer Saal


Eintritt frei

Was ist die perfekte Geige?

Gibt es den perfekten Klang? Wo steckt die Perfektion in der Natur? Die Antwort lautet: Individualität in der Vielfalt.
Details >

Grundsätzlich sehen alle Violinen gleich aus und am Klang erkennt man „Geige“. Trotzdem sind die Beurteilungen des Violinklangs so unterschiedlich, wie die Charaktere der Musiker. Geigenbauer schaffen seit Jahrhunderten Werke mit Herzblut und ganzer Hingabe. So entstehen ganz persönliche, beseelte Kunstwerke. Geigenbaumeister Ekkard Seidl stellt verschiedene Geigenmodelle mit ihrem jeweils typischen Klangcharakter vor.

Vortrag auf Deutsch.

So 23. Juni

16.00 - 17.00 Uhr

Stadthalle Kronberg

Feldbergsaal


Eintritt frei

Vom Himmel gefallen

Welch ein unglaublich farbenreiches Kaleidoskop: Mozarts fünf Violinkonzerte!
Details >

Dr. Wolf-Dieter Seiffert (G. Henle Verlag) geht in seinem Vortrag vor allem der Frage nach, wie überraschend kreativ Mozart mit der spezifischen (Konzert-) Konvention umgeht, ohne je ihre Regeln zu verletzen. Und: Mozarts Handschriften beweisen, dass es zur Ausarbeitung jener fünf (warum „nur“ 5?) Werke noch einer gewissen kompositorischen Anstrengung bedurfte, nachdem sie ja angeblich „vom Himmel gefallen“ waren (Alfred Einstein).

Vortrag auf Deutsch.

Geigen Meisterkurse & Konzerte werden gefördert durch
Medienpartner